Suche
  • sarahberoudyoga

Tipps für Yoga-Neulinge


Aus welchem Grund auch immer du Yoga praktizierst, sei es für die Fitness, Flexibilität oder Spiritualität, ist für mich als Yogalehrerin unwichtig. Hauptsache du findest den Zugang und profitierst eines Tages von den positiven Auswirkungen. Deshalb hier noch ein paar Tipps für alle Yoga-Neulinge.




Yoga ist für alle: Flexibilität ist keine Voraussetzung für Yoga, sondern die Folge einer regelmässigen Praxis.


Sei neugierig: Probiere unterschiedliche Yogastile,-lehrer und -studios aus, damit du das passende für dich findest. Denn Yoga soll dir auch Spass machen.


Höre auf deinen Körper: Sei achtsam mir dir selbst und schütze dich vor Verletzungen. Yoga sollte dehnen aber auf keinen Fall grossen Schmerz auslösen.


Atme ein und aus: Die Atmung hilft dir besser zu entspannen und tiefer in die Dehnung zu kommen. Zudem bleibst du mit dem Fokus auf der Atmung im Hier anstatt mit den Gedanken abzuschweifen.


Yoga im Alltag: Was du mit einer regelmässigen Praxis lernst, lässt sich gut im Alltag anwenden. Und die meisten Auswirkungen wirst du ausserhalb deiner Yogapraxis erfahren.


·Perfektion ist kein Ziel. Weder im Yoga noch im Leben. Yoga lernt uns, uns so anzunehmen wie wir im Moment sind, während dem wir an uns weiterarbeiten.




Namasté - Das Licht in mir grüsst das Licht in Dir.



20 Ansichten